Interesse an "Computational Thinking?


Hochschulsport, Religionsgruppen, Sprachkurse, Hochschulpolitik...

Interesse an "Computational Thinking?

Beitragvon Fachschaft Medizin | alt » 12.07.2011, 10:37

Herrn Prof. Graf würde es interessieren, ob Interesse an einer Vorlesung im kommenden Wintersemester zum Thema "Computational Thinking" besteht.

Entweder hier posten oder an Prof. Graf schreiben.

Was das genau ist - siehe Google...
Hallo,

Es gibt das Angebot von Prof. Mehlhorn eine Vorlesung über Computational
thinking auch hier in Homburg zu halten. Die Vorlesung richtet sich an
Studierende die sich auch in diesem Bereich weiterbilden wollne. Ich halte
dies für eine tolle Sache und würde zwei Dinge erbitten:

Erstens was wären günstige Termine und zweitens Bitte bei Studierenden
hierfür werben. Ich werde mit Prof. Mehlhorn auch sprechen, ob dies auch
als Wahlfach annerkannt werden kann.

Viele Grüße

Norbert Graf

Hallo,

Sorry, wenn ich nicht mehr dazu gesagt habe. Es geht hie rum eine
Veranstaltung, die ab nächstem Semester regelmäßig angeboten werden soll
und Mediziner mit dem Denken der Informatiker vertraut machen soll. Da in
Zukunft auch in der medizin immer mehr Informatik Einzug halten wird, ist
dies eine sehr gute Gelegenheit sich hier tatsächlich Wissen in diesem
Bereich anzueignen.

Hier weitere Inofs:

Computational Thinking (Informatik für Hörer aller Fakultäten)
Informatik hat die Welt verändert und wird sie weiter verändern. Denken
sie an Internet, Suchmaschinen, Skype und Mobiltelefonie, Electronic
Banking, Einkaufen im Internet, Suchmaschinen, Navigationssysteme,
virtuelle soziale Netzwerke, Roboter und Wikipedia. Aber auch an Autos,
Fotoapparate oder Espressomaschinen.
Die Vorlesung hat zwei Ziele:

* € Sie sollen mit der Art des Denkens (Computational Thinking,
Algorithmisches Denken), die diesen Entwicklungen zu Grunde liegt, so
vertraut werden, dass sie selbst so denken können. Nicht nur, aber auch.
* € Sie sollen die wissenschaftlichen Grundlagen wichtiger
Informatiksysteme verstehen und anwenden können. Welche wissenschaftlichen
Erkenntnisse haben die oben genannten und andere Errungenschaften möglich
gemacht? Wo sind die Grenzen dieser Systeme und was bedeutet das für sie?

Der Dozent Kurt Mehlhorn (http://en.wikipedia.org/wiki/Kurt_Mehlhorn) ist
Direktor am Max-Planck-Institut für Informatik. Er ist für seine
verständlichen und trotzdem inhaltsreichen Vorlesungen bekannt.
Voraussetzungen: Abitur; es werden keine Informatikkenntnisse und kein
Leistungskurs Mathematik vorausgesetzt.
Format: 2 Stunden Vorlesung pro Woche. Für Studenten, die einen
Leistungsnachweis erwerben wollen, werden 2 Stunden Übungen pro Woche
angeboten.

Viele Grüße

Norbert Graf

v
Fachschaftsrat Medizin
Unikliniken Geb. 74
66421 Homburg
Kontakt: fsr@medizinhomburg.de
Benutzeravatar
Fachschaft Medizin | alt
FSR-Mitglied
 
Beiträge: 217
Registriert: 23.02.2010, 11:27

Danke gesagt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal

Beitragvon Emanuel » 12.07.2011, 11:03

Ich kann nur für mich sprechen, aber ich denke Interesse ist da
Benutzeravatar
Emanuel
verifiziert
 
Beiträge: 70
Registriert: 14.08.2007, 14:02

Danke gesagt: 0 mal
Danke erhalten: 1 mal

Beitragvon romanazrael » 12.07.2011, 11:05

Gab's dazu nicht auch schon mal eine email-Umfrage auf die wir antworten konnten? Ich bin auf jeden Fall sehr dafür!
Benutzeravatar
romanazrael
verifiziert
 
Beiträge: 136
Registriert: 11.11.2008, 22:15

Danke gesagt: 3 mal
Danke erhalten: 0 mal

Beitragvon Stephan » 12.07.2011, 11:09

Klingt auf jeden Fall sehr interessant. Wäre auch mal dafür :)
„If there's more than one possible outcome of a job or task, and one of those outcomes will result in disaster or an undesirable consequence, then somebody will do it that way.“

Edward Aloysius Murphy Jr.
Benutzeravatar
Stephan
Technik
 
Beiträge: 164
Registriert: 04.10.2008, 16:08

Danke gesagt: 25 mal
Danke erhalten: 8 mal


Zurück zu Hochschulaktivitäten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron